Künstler im Rampenlicht: Jackson Pollock

Riley ist ein neuer Autor, hat sich aber mit kreativen persönlichen Arbeiten, gesprochenem Wort und Filmrezensionen beschäftigt.

  francis-bacon-eine-geschichte-des-gequälten-künstlers

Vorstellung des Künstlers

Paul Jackson Pollock wurde am 28. Januar 1912 in Cody, Wyoming, geboren, zog aber im Alter von nur zehn Monaten nach Kalifornien. Pollock war der jüngste von fünf Brüdern und wurde in eine kämpfende Bauernfamilie hineingeboren, die sich abmühte, über die Runden zu kommen, und zur Arbeit ständig zwischen Arizona und Kalifornien hin und her zog. Jackson entwickelte in seinen Teenagerjahren eine rebellische Natur und wurde von mehreren High Schools, darunter der renommierten Manuel Arts High School, ausgeschlossen.

Von dort studierte er bei dem etablierten Thomas Hart Benton, der vor allem für seinen synchromistischen und amerikanischen realistischen Stil bekannt war. Sychromismus ist der Akt des abstrakten Malens zusammen mit Musik und wird weitgehend als einer der ersten Stile der abstrakten Kunst angesehen. Die amerikanische Realistenbewegung konzentrierte sich mehr auf das Individuum und stellte normalerweise den Alltag als Amerikaner der Arbeiterklasse dar. Beide Bewegungen begannen um die Mitte des 19. Jahrhunderts und beeinflussten Pollock stark.

Trotz seines Ruhmes und einiger kommerzieller Erfolge wurde Pollock von psychischer Instabilität und Alkoholismus geplagt. Er starb 1956 bei einem heftigen Autounfall in der Nähe seines Hauses.

  Konvergenz - Jackson Pollock

Konvergenz - Jackson Pollock

Stil und Aufstieg zum Ruhm

Pollocks Anspruch auf Ruhm kam während einer Kunstperiode namens 'Abstrakter Expressionismus'. Diese Periode, die von den 1940er bis 1950er Jahren reicht, war oft durch gestische Pinselstriche oder Markierungen und den Eindruck von Spontaneität gekennzeichnet. Jackson Pollock war maßgeblich an der Entstehung dieser Periode beteiligt. Seine Kunst war auch eine große Kontroverse, die zu einer der größten Fragen der Kunstkritik führte: „Was? ist Kunst?'

Was Pollocks Arbeit so umstritten machte, war wie abstrakt waren seine Stücke. Einige Kritiker erklärten, dass Pollocks Werk nicht als Kunst angesehen werden könne, da es keine Geschichte in der Kunst, kein Gefühl oder Motivation dahinter gebe. Es gab jedoch bemerkenswerte Kritiker, die genau das Gegenteil behaupteten, wie der renommierte Kritiker Clement Greenburg, der dazu beitrug, Jackson Pollocks Namen berühmt zu machen.

Greenburg hatte eine sehr enge Beziehung zu Pollock und seiner Frau Lee Krasner, so dass berichtet wurde, dass er von Zeit zu Zeit mit dem Paar in den Hamptons herumhing. Dies könnte vielleicht der Grund dafür gewesen sein, warum er sich so sehr dafür eingesetzt hat, dass Pollocks Arbeit anerkannt und gelobt wird.

Er argumentierte auch, dass die Einzigartigkeit von Pollocks Kunst darauf zurückzuführen sei, wie er die Stücke und den Prozess geschaffen habe, der zu dem Endergebnis geführt habe, das im Vergleich zum Aussehen des Endstücks wichtig sei. Dies ist ein Merkmal, das wir oft in der modernen Kunst sehen, wie in einem berühmten Stück mit dem Titel „The Fountain“ von Marcel Duchamp zu sehen ist.

Pollock schuf seine Stücke, indem er Farbe direkt aus einer Dose oder entlang eines Stäbchens auf eine horizontal auf dem Boden liegende Leinwand goss. Es wird oft als „Tropftechnik“ bezeichnet, obwohl das keine perfekte Übersetzung der Technik ist. Er hat auch einen Schneebesen, eine Putenspritze und einen harten Pinsel verwendet, um beim Farbauftrag zu experimentieren.

  Nummer 1A, 1948 - Jackson Pollock

Nummer 1A, 1948 - Jackson Pollock

Welchen Einfluss hatte er auf die Kunst?

Als Person wurde Pollock als sanft und nachdenklich beschrieben, wenn er nüchtern war, und als gewalttätig, wenn er betrunken war. Diese Extreme fanden durch seine Bilder ein Gleichgewicht und Jackson sagte oft, dass Kunst aus dem Unterbewusstsein stammt. Durch die Malerei hatte Pollock das Gefühl, dass das Thema, das er in jedem Stück darstellte, er selbst und all seine verschiedenen unberechenbaren Stimmungen waren.

Während er auch den Aufstieg des Abstrakten Expressionismus auslöste, führte Pollocks Vermächtnis zur Schaffung der „Pop Art“ und der „Farbfeldmalerei“.

Trotz eines gequälten Lebens, oft betrunken und finanziell angeschlagen, führte Jackson Pollocks einzigartiger Kunststil zu einer Revolution in der abstrakten Kunst.

Dieser Inhalt ist nach bestem Wissen des Autors genau und wahrheitsgetreu und ersetzt nicht die formelle und individuelle Beratung durch einen qualifizierten Fachmann.